Trassenmodell

In der Trasse beschreiben Sie auf verblüffend einfache Weise den Straßen- bzw. Bahnkörper durch ein vollständig parametrisiertes 3D-Modell.

Sie stellen es nach dem Baukastenprinzip aus einzelnen Bestandteilen zusammen.

Im Eisenbahnbau sind dabei die Gleistreifen wesentlich (Schotteroberbau, Feste Fahrbahn oder Straßenbahn), während im Straßenbau der Fahrbahnverlauf (Breiten und Querneigungen) mit dem darunterliegenden Schichtaufbau im Mittelpunkt steht. Für den Geländeübergang können Sie u.a. Gräben, Mulden, Bermen und Böschungen anordnen.

Weitere, zum Teil aus dem konstruktiven Ingenieurbau stammende, Elemente entwerfen Sie unmittelbar als Bestandteil der Trasse:

Außerdem können Sie der Trasse Daten aus den vielen weiteren Bereichen zugrunde legen:

Parametrisiert und übersichtlich

In ProVI verwenden Sie flexible Bauteile, deren Abmessungen auch innerhalb der Trasse veränderlich sein können. Breiten, Querneigungen und Schichtstärken können Sie z.B. bereichsweise angeben, wobei zwischen zwei unterschiedlichen Werten entweder interpoliert oder ein konstanter Verlauf mit Sprüngen angenommen wird. Dadurch reduziert sich die Anzahl der benötigten Bauteile und Ihre Planung bleibt übersichtlich.

Regelbasiert und aktuell

Alternativ zur direkten Eingabe können Sie die die Parameterwerte sowie die Existenz von Objekten auch über Regeln definieren, beispielsweise wenn ab einer gewissen Böschungshöhe eine Stützmauer nötig wird.
Der Vorteil daran ist, dass sich die Trasse bei Änderungen z.B. an der Achse oder Gradiente automatisch an die neue Lage anpasst.

Intelligent und schnell

Die intelligenten Bauteile passen sich an vielen Stellen automatisch an die Situation an. So sind Vorgaben wie z.B. Mindestquerneigungen im Planum oder integrierte Dammfußmulden bereits in der Bauteillogik hinterlegt und müssen nicht mühsam manuell eingegeben werden.

Richtlinienkonform

ProVI unterstützt Sie an zahlreichen Stellen bei der richtlinienkonformen Trassierung z.B. mit Regelprofilen, Fahrbahnverbreiterungen und Querneigungsberechnung nach der RIN, Planumsbreiten nach der Ril 800.0130 oder der Bahnsteigkantenberechnung gemäß DB-Richtlinie 813 bzw. ÖBB-Richtlinie RW 01.06.

Animation

Mit der Funktion "Animation" können Sie, die Trasse während der Bearbeitung in der Querprofilansicht "durchfahren". Dies ermöglicht eine komfortable Überprüfung des Modells und die frühzeitige Erkennung von Problemstellen bereits im Zuge des Trassenentwurfs.  

Bündelung

Mehrere Trassen lassen sich in einem Trassenprojekt bündeln, so dass Sie verschiedene Verkehrswege (z.B. Straße und Schiene) gemeinsam auswerten und darstellen können.

Auswertung

ProVI kann für alle Positionen aus dem Trassenmodell die Massen und Stückzahlen nach REB selbst ermitteln oder für eine Auswertung in Drittprogrammen über die IFC- und cpixml-Schnittstelle übergeben. Ferner können Sie Berechnungstabellen für Sichtweiten und Deckenbuch ausgeben.

Darstellung

Aus dem Trassenmodell lassen sich auch Darstellungen für Lageplan, Höhenplan,  und Querprofil ableiten. Außerdem liefert es die Grundlage für 3D-Visualisierungen  und das dreidimensionale Volumenmodell, das im Rahmen der BIM-Ausgabemodule erzeugt wird.

Wir beraten Sie gerne...

Kontakt